Was ist EMDR?

EMDR ist die Abkürzung für Eye Movement Desensitization and Reprocessing und bedeutet auf Deutsch Desensibilisierung und Neuverarbeitung durch Augenbewegung.

Wie wirkt EMDR?

Das menschliche Gehirn verfügt über natürliche Verarbeitungsmechanismen, die jedoch durch Stress oder andere hohe Belastungen vermindert oder blockiert sein können. Um die Integration und damit die Verarbeitung von belastenden Ereignissen oder Erleben zu verbessern, wird bei EMDR eine bilaterale (zweiseitige - von rechts nach links und wieder zurück) Stimulation der Augen vorgenommen, indem die Finger vor dem Gesicht Der oder des Klientin/Klienten bewegt werden und die Augen dieser Bewegung folgen. Dadurch wird der Informationsfluss zwischen beiden Gehirnhälften - ähnlich wie in den REM-Schlaf-Phasen und somit die Verarbeitung von belastenden Ereignissen oder Informationen angeregt.

(Ausführlichere Informationen unter https://traumatherapie-emdr.eu/emdr/)


Wofür kann EMDR eingesetzt werden?

Ursprünglich von Francine Shapiro als eine Methode der Traumabehandlung entwickelt, hat sich EMDR inzwischen auch für andere Bereiche als gut funktionierende und nachhaltige Behandlungsmethode erwiesen.

 

So wird EMDR erfolgreich in der Suchtbehandlung, bei der Bearbeitung von Angststörungen oder zur Unterstützung bei der Behandlung von Depressionen angewendet.